Warum ein «Führerschein ab 30» her muss!

Vier Jugendliche sitzen in einem Auto. Drei davon rauchen Hanf und schnüffeln an Klebstoff, den sie aus dem Bastelunterricht in der Schule gestohlen haben. Der vierte lenkt das Kraftfahrzeug, hin und wieder zu einer Bierdose greifend. „Ey yooo, schalt ma die Muckäää ein, yo!“ ruft einer seiner bekifften Freunde vom Rücksitz zu ihm. Einige Augenblicke später dröhnt elektronische Bass-Musik aus den Auto-Boxen. Auf einer ungeregelten Kreuzung will der Lenker seinen Freunden zeigen wie kühl und mutig er ist und steigt aufs Gas. Ein rechtskommender LKW rast in die motorisierte Droschke der Jugendlichen. Metallisches Quietschen. Funken. Das Auto überschlägt sich und explodiert mit einem lauten Knall. Der unbescholtene LKW-Fahrer ist wohl für die nächsten Jahre seines Lebens traumatisiert. Fassungslos starrt er auf die höllischen Flammen, die die Körper der jugendlichen Giftler verzehren. Sein Oberarm schmerzt. Das wird sicher einen blauen Fleck geben!

Szenarien wie diese ereignen sich stündlich! Und sie ließen sich vermeiden. Mit 30 Jahren ist man sehr viel vernünftiger als mit 18, 19 oder 20. Derzeit ist das Steuern eines Automobils ja sogar im Kleinkindalter von 16 Jahren möglich.

Die Arche Internetz Gemeinde tritt standhaft für ein Führerschein-Verbot für Unter-30-Jährige ein!

 

Diesen (und viele andere Unfälle) haben höchstwahrscheinlich Minderjährige zu verantworten!

Die Jugend wird von unserer Gesellschaft zunehmend zu Massenmördern und Gemeingefährlichen erzogen! Dass Kinder und Kleinkinder zwischen 16 und 25 Jahren bereits ein Automobil lenken dürfen, ist ein untragbarer Zustand und ein Glanzbeispiel für das Versagen der verlotterten Gesellschaft, die sich ‚liberal‘ und ‚modern‘ schimpft!“ (Thietmar Kredo)

 

Herr Kredo vom Arche Internetz Zensurtriumvirat spricht nur aus, was sich die meisten Menschen ohnehin denken: der Drang der Jugend nach Unabhängigkeit und Selbstständigkeit ist krank und muss unterdrückt werden. „Zu meiner Zeit wäre ein Führerschein im Kindesalter von gerade erst 20 Jahren undenkbar gewesen!“, so Kredo weiter. „Strengere Führerscheinprüfungen, Entzug des Scheins für alle Kinder unter 30 und eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 10km/h im Ortsgebiet müssen her!“

Tatsächlich scheint dies der einzige Weg zu sein, die Allgemeinheit vor der Jugend zu schützen. Selbst bei unserem Nachwuchs findet die Idee großen Anklang.

„Diese Idee finde ich voll schnieke und kühl! Jesus hätte sicher das Gleiche gewollt. Mein Herr Vater sagt, dass Autos sowieso bald aus der Mode kommen und ich den Führerschein deswegen gar nicht erst zu machen brauche. Das kostet nur Geld, sagt mein Herr Vater. Was für ein Glück, dass ich so einen klugen Mann mein Vorbild nennen darf – ich hätte mich jetzt fürchterlich geschämt, wäre ich im Besitz eines Führerscheins! Gerne möchte ich auch dabei helfen, allen Unter-30-Jährigen die Lenkerberechtigung wieder zu entziehen. Ich möchte beim Unkrautjäten im Garten oder beim Einkaufen nicht von einem jugendlichen Giftler überfahren werden. Allein bei der Vorstellung daran muss ich ganz fürchterlich weinen vor Angst!“ (Charlott (22) vom Arche Internetz Kinderchor)